Eintopf mit Rindfleisch und Markklößchen

Zutaten:

Fleisch: 1 große Beinscheibe vom Rind, 1 oder mehr geräucherte Würstchen

Gemüse: Sellerie, Möhren, Porree, Lauchzwiebeln, Kohlrabi

Beigaben: Kartoffeln, Reis oder Nudeln – die getrennt vom Eintopf in Salzwasser gekocht werden und erst am Schluss dazugegeben werden

Gewürze: Salz, etwas Zucker, Bärlauchsalz, Pfeffer, Paprika, Petersilie, Majoran, Oregano, Basilikum, Beifuß, Salbei
und aus dem Garten : Schafgarbe (Kraut oder/und Blüten), ein paar Blätter Gundelrebe, ein paar Blätter Gulan

Für die Markklößchen:
Das Mark aus der Beinscheibe, 1 Ei, etwa 2 Esslöffel geriebenes Weißbrot, Muskat und Salz und etwas Mehl zum Formen der Klößchen

Die Wahl meines Topfes ist selbstverständlich davon abhängig, wie groß meine Portion ist. Er sollte aber lieber zu groß als knapp gewählt werden.

Zubereitung:
Ich fülle einen großen Topf etwa halbvoll mit Wasser, gebe 2 Teelöffel Salz sowie die Gewürze hinein und bringe es zum Kochen.

Währenddessen entferne ich das Mark aus dem Knochen der Beinscheibe und bewahre es in einem kleiner Töpfchen oder einem feuerfesten Glasdeckel auf, um es nachher weiter zu verwenden. 

 

Auch fange ich schon an, das Gemüse zu putzen und kleinzuschneiden.
Wenn das Salzwasser kocht, gebe ich die Beinscheibe in den Topf und warte mit dem Zugeben des Gemüses bis es wieder aufgekocht ist. Dann stelle ich einen Wecker auf eine Stunde ein und gebe nach und nach das Gemüse (außer Brokkoli) hinzu. Dabei achte ich darauf, dass der Topf genügend Hitze bekommt und das Salzwasser nicht aufhört zu kochen.
Sobald alles Gemüse in dem Topf ist, reguliere ich die Kochtemperatur so ein, dass der Eintopf immer leicht vor sich hin köchelt.
Jetzt bereite ich die Markklößchen zu. Dazu zerkleinere ich das Mark z.B. mit einer Gabel in dem Töpfchen oder dem feuerfesten Glasdeckel, stelle es bei niedriger Temperatur auf den Herd und bringe es zum Schmelzen. Gleichzeitig verrühre ich das Ei mit dem geriebenem Weißbrot, Salz und Muskat zu einem Brei. In diesen Brei gebe ich dann das inzwischen zerlassene heiße Mark und vermische alles gut. Diese Mischung lasse ich dann mindestens 10 Minuten im Kühlschrank abkühlen.
Danach wasche ich meine Hände mit kaltem Wasser um sie etwas abzukühlen, bemehle sie leicht und forme kleine Klößchen.  Ich stelle sie wieder kalt, bis ich sie in den Eintopf gebe.
Während der Mark-Ei-Weißbrot-Brei noch im Kühlschrank abkühlt, koche ich schon die Beilage. Pellkartoffeln kann ich nach dem Kochen unter kalt Wasser so abkühlen, dass ich sie pellen und in kleine Stücke schneiden kann, ohne mir die Finger zu verbrennen .

Wenn nach einer Stunde das Rindfleisch gar ist, nehme ich es  zum Abkühlen aus dem Topf heraus. Dann gebe ich die geräucherten Würstchen und die Markklößchen in den heißen Eintopf und lasse ihn noch so lange schwach köcheln, bis die Markklößchen an die Oberfläche aufgestiegen sind.
Anschließend gebe ich noch die Beilagen (Kartoffeln, Nudeln oder Reis) hinein. Wahrscheinlich muss ich auch etwas heißes Wasser auffüllen.

Zuletzt schneide ich das Fleisch und die Würstchen, gebe sie in den Eintopf und schmecke ihn ab.
Nun kann ich ihn servieren – aber erfahrungsgemäß schmecken Eintöpfe – neu abgeschmeckt – am zweiten Tag eher noch besser als am ersten!

Will ich von meinem Eintopf etwas einfrieren, dann fülle ich die entsprechenden Portionen ab,  bevor ich die Beilagen hineingebe. Vor allem Kartoffeln und Reis schmecken frisch dazugekocht besser als aufgetaut.