Zeit sparen – gutes Zeitmanagement ist wichtig

Die Zeit, die mir für die Hausarbeit bleibt, ist knapp.

Deshalb muss ich mir Gedanken darüber machen, wie ich möglichst Zeit sparend arbeiten kann.

Jeder Betrieb beschäftigt sich intensiv damit Abläufe zu rationalisieren. Warum sollte ich das nicht auch im Haushalt anwenden?
Kleine Tricks und gute Geräte können helfen, die Arbeit schneller zu erledigen und mehr Zeit für andere Dinge zu haben.

Eine Spülmaschine nimmt mir viel Arbeit ab. Wenn ich dann zusätzlich daran denke, sie „nebenbei“ zu leeren, dann spare ich noch mehr Zeit. „Nebenbei“ bedeutet zum Beispiel: Ich bin sowieso in der Küche um abzuwarten, wann die Kartoffeln kochen. Statt Däumchen zu drehen und dauernd den Deckel über den Kartoffeln zu lüften um zu sehen, ob sie endlich kochen, kann ich doch die Spülmaschine leeren. So können die Kartoffeln schneller kochen 🙂 und ich muss mir nicht zusätzliche Zeit zum Leeren der Spülmaschine nehmen.

Ich muss immer mal wieder Sachen in den Keller bringen. Für sie suche ich mir als „Zwischenlager“ einen Platz in der Nähe der Kellertreppe. Wenn ich sowieso in den Keller muss, weil ich z.B. die trockene Wäsche holen möchte, kann ich doch sozusagen „auf dem Weg“ das Altpapier gleich mit runter nehmen. Warum soll ich zweimal laufen, wenn ich auch mit einmal laufen zwei Arbeiten erledigen kann. Schon wieder Zeit gespart.

Auch das Einkaufen geht zeitsparend, wenn ich mir einen Einkaufszettel in der Küche deponiere. Immer wenn etwas zu Ende geht, wird es auf den Zettel geschrieben. Dann reicht es im Allgemeinen aus, einmal in der Woche zum Einkaufen zu fahren. Es wird nichts vergessen und ich erspare mir, für vergessene „Kleinigkeiten“ noch einmal losfahren zu müssen.

Eine tolle Erfindung ist eine Bratautomatik. Als ich meinen Herd kaufte, war mir nicht klar, welche herrliche Funktion diese Bratautomatik erfüllt. Auch mein nächster Herd wird sie wieder haben. Für diejenigen, die nicht wissen, was das ist, hier eine kurze Erklärung: Ich nehme einen Bräter und gebe z. B. einen Schweinebraten hinein. Diesen bestreiche ich mit Öl, würze ihn, gebe noch Zwiebeln und genügend Wasser hinzu.
Dann stelle ich den gefüllten Bräter einfach in den Backofen und wähle ich die Bratautomatik. Bei ihr stelle ich ein, dass es sich um ein Schweinebraten handelt, gebe sein Gewicht ein und wähle sogar noch die Zeit, wann er fertig sein soll. So kann ich schon morgens alles einprogrammieren. Irgendwann im Laufe des Vormittags stellt sich dann mein Backofen an, variiert die Temperatur so, dass der Braten gut gerät und zur gewünschten Zeit ist er fertig. In der Zwischenzeit kann etwas ganz anderes machen und brauche mich nicht um den Braten kümmern. Ich kann sogar das Haus verlassen, arbeiten, einkaufen oder mit den Hunden spazieren gehen. Selbst wenn ich mich dann etwas verspätete, kann nichts passieren, denn der Backofen stellt sich von alleine aus.
Zeit sparen lohnt sich und ist gar nicht so schwierig!