Startseite
über mich
mein Brotrezept
Kochrezepte
Küchenquiz
Kräuter und Gewürze
Briefpapier
Homepage-Grundkurs
interessante Seiten
Impressum

Piri-piri


Capsicum frutescens 

Piri-piri werden in Portugal und ehemaligen portugiesischen Kolonien wie z.B. Angola und Timor die scharfen Chili-Schoten genannt.
Sie enthalten erheblich mehr Capsaicin und Capsaicinoide als die verwandten Paprika (Capsicum annum L.).
Ursprünglich stammen die Chilis aus Südamerika. Von dort kamen sie im 16. Jahrhunder auch nach Portugal. Dort wurden sie weiter gezüchtet. Alle scharfen Chilis werden in Portugal allgemein mit Piri-piri bezeichnet.
 

Als Gewürz: 

Piri-piri ist sehr scharf.
Die berühmten Piri-piri-Hähnchen in Portugal schmecken sehr pikant und sind äußerst lecker.
Es lohnt sich, Piri-piri mit den anderen Gewürzen, wie z.B. Pfeffer, Paprika, Majoran, Oregano,
Basilikum, Beifuß und Salz vor dem Braten in Öl zu vermischen und dann das Hähnchen damit einzupinseln. Das ergibt einen tollen Geschmack!
Natürlich muss man ein Öl wählen, das man zum Braten nehmen darf und kein ausgesprochenes Salatöl.
Selbstverständlich passt Piri-piri auch zu Lamm oder Gehacktem.
Wichtig ist: Jeder muss sich vorsichtig an die für ihn richtige Menge herantasten und Piri-piri nicht wie Paprika dosieren.
Piri-piri ist um ein Vielfaches schärfer als Paprika!

Navigation "Kräuter und Gewürze":   zurück zur Übersicht    Anis     Bärlauch    Basilikum    Beifuß    Curry    Estragon    Gundelrebe    Majoran    Oregano      Paprika    Pfeffer    Piri-piri    Rosmarin    Salbei    Schafgarbe    Thymian    Vanille   

Navigation "Themen der Homepage":
Startseite         über mich         mein Brotrezept         Kochrezepte        Kräuter und Gewürze
Briefpapier         Homepage-Grundkurs         interessante Seiten        Impressum